Spontan bewerben!

Die Mittagspause


Veröffentlicht am 16.06.2020 in den Kategorien dasteam, Rechtliches, Allgemein zur Übersicht

Die Anzahl Möglichkeiten seine Mittagspause zu verbringen, scheinen unendlich: auswärts essen, das Essen selbst mitbringen, kurze Mittagspause, lange Mittagspause, Sportaktivitäten in der Pausenzeit oder vielleicht auch mal kurz Zeit, um sich in einem Sessel zu entspannen. Bei all diesen Möglichkeiten merkt man jedoch im Alltag, dass es je nach Berufstätigkeit oder Arbeitsplatz Unterschiede gibt. Nicht zu vergessen sind die gesetzlichen Regelungen zu Arbeits- und Pausenzeiten, die natürlich beachtet werden müssen.

Was sind die gesetzlichen Regelungen zu Arbeitszeiten und Pausen?

Jede arbeitstätige Person sollte wissen, dass das Arbeitsgesetz (Artikel 15) eine Regelung zu den Pausenzeiten beinhaltet. Es ist vorgeschrieben, dass man die tägliche Arbeit ab einer gewissen Anzahl Stunden durch Pausen unterbrechen muss. Folgende drei Regeln sind im Schweizer Arbeitsgesetz festgelegt:

Grundsätzlich zählen Pausen nicht als Arbeitszeit und müssen daher auch nicht entlohnt werden. Der Arbeitgeber kann jedoch frei entscheiden, ob er die Pausen als bezahlte Arbeitszeit zählt. Auch ist der Arbeitgeber dazu befugt, die Pausendauer und den Pausenzeitpunkt festzulegen.

Wichtig ist, dass man nicht durcharbeiten und anschliessend statt einer Pause, früher Feierabend machen darf. Dies ist gesetzlich verboten und kann zu Unfällen oder Fehlern am Arbeitsplatz führen. Kann man jedoch den Arbeitsplatz aufgrund der Arbeitsprozesse nicht verlassen, dann muss die Pause vom Arbeitgeber entlohnt werden. 

Hinweis für Raucher: Gesetzlich gibt es keinen Anspruch auf Raucherpausen. Die Regelung solcher Pausen obliegt dem Arbeitgeber.

Welche Möglichkeiten gibt es, seine Mittagspause zu verbringen?

Egal ob man auswärts essen geht, das Essen selbst mitbringt, Sportaktivitäten wie zum Beispiel Yogakurse belegt oder die Mittagspause nutzt, um sich kurz zu entspannen und die Beine hochzulegen, die Möglichkeiten sind oftmals sehr vielfältig.

Da eine 30-minütige Mittagspause auch wichtig für die eigene Gesundheit ist, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass man diese 30 Minuten des Tages nutzt, um sich kurz von der Arbeit abzulenken und zu entspannen. Gelingt dies, so kann man anschliessend effizienter und mit mehr Energie zum Arbeitsplatz zurückkehren.

Generell wird empfohlen, nicht am Arbeitsplatz zu essen, sondern lieber in einen Aufenthaltsraum, eine Mensa, einen Park oder auch in ein Restaurant zu gehen. Isst man nämlich am Arbeitsplatz, so ist das Risiko, während der Pausenzeit durch andere Mitarbeiter oder Vorgesetzte unterbrochen zu werden, viel höher. Auch die soziale Komponente sollte in deiner Mittagspause nicht fehlen. Unterhalte dich am besten mit deinen Kollegen, da dies den Zusammenhalt im Team stark fördert. Auch ein kurzer Spaziergang während der Mittagspause kann helfen, mit mehr Energie zum Arbeitsplatz zurückzukehren. Zudem fördert ein Spaziergang nach dem Mittagessen die Verdauung und hilft somit, das Mittagstief schneller zu überwinden.

Unabhängig vom Arbeitsplatz oder vom Job ist es also wichtig, die Mittagspause für mehr als nur zum Essen zu nutzen. Natürlich trägt die Ernährung auch einen grossen Teil zur Gesundheit bei, jedoch müssen soziale und körperliche Bedürfnisse auch gedeckt und beachtet werden.

Wie verbringen unterschiedliche Berufsgruppen ihre Mittagspause?

Büromitarbeiter haben oftmals viele Möglichkeiten: sie können in der Mensa Mittagessen, dass selbst mitgebrachte Essen aufwärmen oder auswärts essen gehen. Viele Büros bestellen auch beim Lieferdienst und das Mittagessen wird dann gemeinsam im Aufenthaltsraum oder im Park nebenan gegessen. Arbeiter die auf einer Baustelle arbeiten, haben oftmals keine Kantine. Die Büroräumlichkeiten sind oft aus Containern zusammengestellt und die Aufenthaltsmöglichkeiten halten sich in Grenzen. Dennoch ist es wichtig, sich auch als Bauarbeiter gut und gesund zu ernähren und nicht nur schnell ein Sandwich zu essen.

Auch bei dasteam achten wir auf den Ausgleich während der Mittagspause. Wir sind kommunikativ und verbringen unsere einstündige Mittagspause oft im Team: Zum Beispiel essen wir zusammen, machen Sport oder spielen Gesellschaftsspiele. Wer die Mittagspause lieber dazu nutzt, sich auszuruhen, der findet in unseren Filialen auch kleine Orte der Entspannung. Auch bei unseren Temporärmitarbeitenden achten wir natürlich darauf, dass die gesetzlich geltenden Pausenzeiten eingehalten werden. Fürs uns ist klar: Die Mittagspause steht jedem zu und jeder sollte sie bestmöglich zur Regeneration nutzen.

Unsere Filialen